Ernährung

Es wäre utopisch, in der Weihnachtszeit abnehmen zu wollen. Das Gewicht in dieser Zeit zu halten ist dagegen schon ein deutlich realistischeres Ziel. Dabei müssen Sie sich keine Verbote auferlegen, denn dadurch nehmen Ihre Gelüste auf „das Verbotene“ unter Umständen zu.

Wir raten Ihnen: Verbieten Sie sich nichts! Stattdessen sollten Sie sich darauf konzentrieren, dass Sie gerne etwas für Ihre Gesundheit tun und auf eine gesunde und leckere Ernährung achten möchten.

Hier erfahren Sie, auf welche kalorienärmeren Alternativen wir im Regena gerne zurückgreifen und was Sie beim Essen beachten sollten.

 

Getränke:
Wir empfehlen Ihnen, auch bei kälteren Temperaturen täglich 1-2 Liter Wasser – am besten ohne Kohlensäure – zu trinken. Gegen einen abendlichen heißen Glühwein ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Allerdings sollten Sie bei der zweiten Runde auf heißen Orangensaft, Glühmost, Früchtepunsch oder Tee umsteigen. Im Regena legen wir großen Wert auf eine hohe Qualität der Getränke, denn diese haben oft einen geringeren Zuckeranteil und sind dadurch wesentlich figurfreundlicher. Wenn es unbedingt alkoholisch sein muss – Tee mit Schuss ist immer noch kalorienärmer als Glühwein oder Feuerzangenbowle. Von Eierpusch raten wir ab! Dieser schlägt dank Schlagsahne und Zucker gleich doppelt zu Buche.

Vorspeise:
Die Regena Küche serviert vor einem üppigen Essen gerne einen Salat oder eine Suppe als Vorspeise. Dadurch kann der erste Hunger gestillt und der Magen bereits etwas gefüllt werden.

Hauptgericht:

Bei Hauptgerichten bevorzugt unser Küchenteam Putenbraten oder im Ofen gegarten Fisch (z. B. Forelle, Zander, Makrele). Diese Gerichte haben wenig Fett und sind tolle Alternativen zur traditionellen Gans. Wildgerichte in Kombination mit Pilzen und mediterranem Gemüse sind ebenfalls unsere Favoriten, wenn es um leckere fettarme Weihnachtsgerichte geht. Bei den Beilagen achten wir darauf, eher Reis anzureichen und auf Pommes oder Kroketten zu verzichten.

Nachtisch:

Nachtisch geht immer – denken sich viele! Unsere Obstsalat- und Früchtequark-Kreationen sind nicht nur optisch ansprechend, sondern liegen bei weitem nicht so schwer im Magen bzw. auf den Hüften, wie eine klassische Mousse au Chocolat. Angenehmer Nebeneffekt: Genuss und die täglich empfohlene Vitaminzufuhr bleiben hierbei nicht auf der Strecke.

 

Für Naschkatzen raten wir im Regena: Halten Sie Litschis, Kakis, Kiwis, Orangen oder Mandarinen griffbereit. Auch getrocknete Apfelringe oder Aprikosen sind als kleiner Zwischensnack besser geeignet als Vanillekipferl, Butterspritzgebäck & Co.. Bei Plätzchen gibt es jedoch auch kalorienärmere Alternativen wie Magenbrot, Anisplätzchen oder Baiser.

Für einen gemütlichen Nachmittag mit der Familie weist ein Bratapfel mit 200 Kcal pro Portion im Vergleich zu süßem Christstollen wesentlich weniger Kalorien auf, ist ernährungstechnisch dafür aber verhältnismäßig wertvoll – sofern man auf Glasuren oder Füllungen verzichtet.


Um den Bratapfel so lecker und gesund wie möglich zuzubereiten, hat unser Küchenchef Marco Leitsch extra für Sie ein tolles Rezept kreiert.

„Bratapfel á la Regena“

4 Äpfel (am besten Boskop)

3 EL Magerquark

1 EL Ahornsirup

1 EL Getrocknete Aprikosen

1 EL Walnusskerne

1 Messerspitze Zimt

1 Messerspitze Orangenabrieb

Äpfel waschen und Kernhaus großzügig ausstechen. Aprikosen und Walnüsse hacken und mit Quark, Ahornsirup, Zimt, Orangenabrieb und Walnüssen verrühren. Masse in die Äpfel füllen und bei 165 Grad für 25 Minuten in den vorgeheizten Ofen.

 

Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!